| zum Textanfang | zur Themennavigation

MB-Reha - Das Info-Portal der Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-beruflicher Rehabilitationszentren

MB-Reha - Das Info-Portal der Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-beruflicher Rehabilitationszentren


MATERNUS-Klinik für Rehabilitation GmbH & Co. KG

MATERNUS-Klinik für Rehabilitation GmbH & Co. KG

MATERNUS-Klinik für Rehabilitation GmbH & Co. KG

| Google-Map

Bild oben: Die MATERNUS-Klinik für Rehabilitation befindet sich im ostwestfälisch-lippischen Heilgarten zwischen dem Wiehengebirge und dem Großen Weserbogen in Bad Oeynhausen. Die Klinik ist umgeben von weitläufigen Grünflächen und Parkanlagen, city- und kurparknah im Zentrum des Landesgartenschaugeländes „Aqua Magica“.

Mit dem PKW: A2, Autobahnabfahrt Bad Oeynhausen, 35 km von Bielefeld entfernt bzw. A30.
Mit der Bahn: IC-Anschluss

Aufnahmekriterien:

Orthopädische Indikationen

  • Chronische Polyarthritis (M05)
  • Ankylosierende Spondylitis (M45)
  • Fibromyalgie (M79)
  • Systemischer Lupus erythematodes (M32)
  • Bandscheibenschäden (M50, M51)
  • Rückenschmerz (M54)
  • Chronische Osteomyelitis (M86)
  • Schleudertrauma (S13.4)
  • Komplikationen durch orthopädische Endoprothesen, Implantate oder Transplantate (T84) in Kombination mit psychischen Komorbiditäten und beruflichen Kontext faktoren

Psychische Indikationen

  • depressive Episoden (F32) und rezidivie rende depressive Störungen (F33)
  • akute Belastungsreaktionen (F43.0)
  • Posttraumatische Belastungsstörungen (F43.1)
  • Anpassungsstörungen (F43.2)
  • somatoforme Störungen (F45) und insbe sondere
  • Somatisierungsstörungen (F45.0)
  • undifferenzierte Somatisierungsstörungen (F45.1)
  • anhaltende somatoforme Schmerzstörun gen einschließlich des Psychogenen Rückenschmerzes (F45.4)
  • psychologische Faktoren und Verhaltens faktoren bei andernorts klassifizierten Krankheiten (F54)
  • Missbrauch von nicht abhängigkeitserzeugenden Substanzen (F55)
  • nicht näher bezeichnete Verhaltensauffäl ligkeiten bei körperlichen Störungen und Faktoren (F59)
  • Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen (F68.0)

Die Aufnahme von Rollstuhlpatienten und Patienten mit Dialyse ist möglich.

Ausschlusskriterien/-indikationen:

Patienten mit floriden Psychosen

Patientenservice

Simone Schreiber
Telefon: 0 57 31 / 85 – 82 08

Personenkreis

Patienten / Rehabilitanden mit (drohenden) gesundheit­lichen Einschränkungen und Auswirkungen auf die Teil­habe am Arbeitsleben aus dem Bereich Orthopädie und Verhaltensmedizin.

Berufsfördernde Maßnahmen

(In enger Kooperation mit dem Berufsförderungswerk Bad Pyrmont)

  • berufsbezogenes Assessment einschl. biomechanisch­ergonomischer Analyse berufstypischer Bewegungs­abläufe und Haltungen
  • Alltags- und arbeitsweltorientierte Ergonomieschu­lung
  • berufspsychologische Module mit Motivation und Stressbewältigung, Entspannung, Schmerzverarbei­tung, Konfliktlöseverhalten, sozialer Kompetenz
  • berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen
  • Rehavorbereitungslehrgang
  • Belastungserprobung, Arbeitstherapie, berufliche Anpassung, Ausbildung, Weiterbildung
  • Eignungsabklärung
  • Berufsfindung und Arbeitserprobung
  • Umschulung
  • Umgestaltung des Arbeitsplatzes oder Umsetzung an einen anderen Arbeitsplatz
  • Hilfen zum Erhalt oder zur Erlangung eines Arbeits­platzes einschließlich Leistungen zur Beratung und Vermittlung
  • Einleitung/Unterstützung der Integrationsmaßnahmen
  • stufenweise Wiedereingliederung

Berufsfelder

  • Kaufmännische und Verwaltungsberufe
  • Mediengestaltung
  • Gesundheits- und Sozialberufe (nicht ärztlich)

Rehabilitationskonzept

Verhaltens- und beruflich-handlungsorientiertes Konzept unter integrativer Einbeziehung

  1. berufsbezogener verhaltensmedizinischer und ortho pädischer Assessments einschl. biomechanisch-ergo­nomischer Analyse berufstypischer Bewegungsabläufe und Haltungen sowie Analyse psycho- und soziodyna­mischer Arbeitsplatzproblemstellungen und
  2. arbeitsplatzbezogener vehaltensmedizinisch-berufs­therapeutischer Interventionen
  3. Erstellung eines individuell erarbeiteten multi­professionellen Rehabilitationsplanes in Abstimmung mit dem Patienten nach erfolgter medi­zinischer und psychologischer Untersuchung. Das interdisziplinär arbeitende Team aus Ärzten, Psy­chologen, Pflegekräften und Fachtherapeuten ermög­licht die Umsetzung und ggf. Anpassung des Rehaplanes.

Medizinische Leistungen

Diagnostisch: EKG, HF-Variabilität, Spätpotentiale, Atropintest, Carotisdruck, 24h-RR-Messung, Kreislauf- u. Schwimmtelemetrie, Blutgasanalyse, Farbdoppler-, Echo, Doppler-, Duplex-, Gelenk-, Abdomen-Sonographie, Lungenanalyse, EMG, EEG, NLG, VEP, AEHP, SEP, neuro­psychologische Diagnostik, Hirnleistungstraining, Labor, Röntgen, C-Bogen.

Somatische Behandlung

  • fachärztlich-orthopädische Behandlung und Betreuung
  • interdisziplinäre Schmerzkonferenz
  • interventionelle Schmerztherapie
  • fachspezifische Krankenpflege
  • Planung und Überwachung des Rehabilitationsprogramms
  • Physiotherapie/Krankengymnastik
  • Bewegungstherapie und Sporttherapie
  • Rückenschulung
  • Ergotherapie
  • Physikalische Therapie

Psychotherapie/Verhaltenstherapie

  • Einzelgespräche
  • Familientherapie
  • Gruppe zur Schmerzbewältigung
  • Erlernen alternativer kognitiver- sowie handlungsbezogener Strategien im Umgang mit chronischen Schmerzzuständen
  • Förderung sozialer Kompetenzen
  • Identifikation individueller Stressoren
  • Erwerb alternativer Strategien zur Stressreduktion
  • Entspannungstherapie und Biofeedback
  • Progressive Muskelrelaxation
  • Biofeedback Training
  • Psychosoziale Beratung, sozialrechtliche Information
  • Programme zur Information, Motivation und Schu­lung (Gesundheitsbildung, -training)
  • Ernährungsberatung mit Lehrküche

Sonstige Leistungen

Schwimmbad, Sau­na, Wellnessbereich, Caféteria, umfangreiches Freizeitprogramm (handwerkliches, musikalisches und kulturelles Angebot), individueller Patientenhol- und –bringdienst, Shuttle-Service in die Stadt, Aufnahme von Begleit­personen (auch Kinder), Sozialberatung, Diät­schulungen, Wochen­endaufnahme.

Besonderheiten / weitere Angebote

MRSA-Station, Intensiv­medizinische Rehabilitation mit Beatmungs­entwöhnung (Weaning), neurokognitive Station, ambulante Dialyse mög­lich.

zurück

| nach oben