| zum Textanfang | zur Themennavigation

MB-Reha - Das Info-Portal der Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-beruflicher Rehabilitationszentren

MB-Reha - Das Info-Portal der Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-beruflicher Rehabilitationszentren


HELIOS Klinik Hohenstücken - Neurologisches Rehabilitationszentrum für Kinder und Jugendliche

HELIOS Klinik Hohenstücken - Neurologisches Rehabilitationszentrum für Kinder und Jugendliche

HELIOS Klinik Hohenstücken - Neurologisches Rehabilitationszentrum für Kinder und Jugendliche

| Google-Map

Bild oben: Die Klinik liegt am Rande der Stadt Brandenburg/Havel, 60 Bahnkilometer westlich von Berlin.



Aufnahmekriterien:

Aus der Gruppe der Patienten/Rehabilitanden mit den o. g. Diagnosen bestehen keine Aufnahmebeschränkungen.

Ausschlusskriterien/-indikationen:

Nicht aufgenommen werden können Patienten mit manifesten Psychosen, Suchterkrankungen oder Patienten bei denen eine akute Suizidgefahr besteht.

Ansprechpartner

Ärztlicher Direktor: Dr. med. Martin Köhler
Tel.: 03381 79 1118

Kaufmännischer Direktor: Erwin Fischer
Tel.: 03381 79 2010

Sozialdienst: Leiterin Erika Zopick
Tel.: 03381 79 1705

Aufnahme: Telefon 03381 79 1010

Personenkreis

Patienten/Rehabilitanden mit:

  • Schädel-Hirn-Verletzung
  • Hirnschädigungen durch Sauerstoffmangel, Tumor, Blutung, Schlaganfall,
  • Entzündungen, Stoffwechselstörung
  • neuromuskulären Erkrankungen
  • Multipler Sklerose
  • zerebralen Bewegungsstörungen (Spastik, Dystonie, Ataxie)
  • Epilepsie
  • Anlagestörung und Erkrankung bzw. Verletzung des Rückenmarks (Spina bifida, Querschnittlähmungen)
  • Erkrankung des peripheren Nervensystems (Plexusparesen, hereditären Neuropathien, Guillian-Barré-Syndrom u. a.)

Berufsfördernde Maßnahmen

  • Belastungserprobung
  • Arbeitstherapie
  • Berufsfindung
  • Arbeitserprobung
  • Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB)

Berufsfelder

  • Holztechnik
  • Metalltechnik
  • Drucktechnik
  • Ernährung/Hauswirtschaft/Agrarwirtschaft
  • Wirtschaft/Verwaltung

Rehabilitationskonzept

Nach ärztlicher Aufnahmeuntersuchung, neuropsychologischer Testung, Aufnahme durch Fachtherapeuten sowie schulischer Testung wird ein Rehabilitationsplan erstellt mit der Formulierung von Rehabilitationszielen und der Planung des zeitlichen Ablaufs. Hierbei wird die individuelle schulische, berufliche familiäre und psychosoziale Situation des Patienten/Rehabilitanden mitberücksichtigt. In regelmäßigen zeitlichen Abständen wird die Umsetzung dieses Rehabilitationsplans durch ein interdisziplinäres Team aus Ärzten, Psychologen, Therapeuten, Ausbildern, Pflegekräften und Sozialberatern evaluiert und ggf. angepasst.

Der Sozialdienst übernimmt die regelmäßige Information und Kommunikation der Kosten- bzw. Maßnahmeträger. Darüber hinaus werden frühzeitig Kontakte zu weiterführenden Einrichtungen für die Zeit nach der Maßnahme hergestellt. Bei BvB-Maßnahmen fungiert der Sozialdienst als Bildungsbegleiter.

Individuell angepasst finden notwendige medizinische Therapien statt. Neben dem obligatorischen Berufsschulunterricht werden auch zusätzliche schulische Einzelförderungen durchgeführt. Bei Bedarf besteht die Möglichkeit von externen beruflichen Praktika in Kooperation mit örtlichen Betrieben insbesondere in Berufsfeldern, die nicht im berufstherapeutischen Angebot der Klinik vertreten sind.

Medizinische Leistungen

diagnostisch:

  • Neuropsychologische Diagnostik mit apparativen und nicht apparativen Testverfahren
  • Videodoppelbild-EEG mit der Möglichkeit von Langzeitableitungen, Schlafpolygraphie
  • Elektromyographie und Elektroneurographie (elektrische Muskel- und Nervenuntersuchung)
  • Ultraschalldiagnostik
  • Evozierte Potentiale
  • Bewegungs- und Ganganalyse
  • EKG, Spirometrie, Audiometrie
  • Blutgasanalyse
  • Videoendoskopische Schluckdiagnostik
  • Nativ-Röntgen
  • MRT, CT, weitere Labordiagnostik sowie neuro-urologische Diagnostik in Kooperation mit dem Städtischen Klinikum bzw. dem Asklepios-Fachklinikum Brandenburg

therapeutisch::

  • Ärztliche Behandlung
  • neuropsychologische Testung und Behandlung
  • psychotherapeutische Mitbetreuung
  • rehabilitative Pflege
  • Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie
  • heilpädagogische Betreuung in Einzel- und Gruppenaktivitäten sowie Freizeitpädagogik
  • Fahrlehrer für verkehrspädagogische und Führerschein vorbereitende Maßnahmen

Sonstige Leistungen

schulische Betreuung: Unterricht entsprechend allen Schularten und –stufen, insbesondere Berufsschule, ggf. auch Einzelförderung.

Neuropsychologie und Psychotherapie: Therapie durch PC-unterstütztes Hirnleistungstraining, Entspannungstraining, systematische Familientherapien, zielorientierte Kurztherapien und Verhaltenstherapie. Sozialdienst: Beratung, Betreuung und Hilfestellung der Rehabilitanden und ihrer Eltern/Angehörigen in rechtlichen Belangen durch Sozialarbeiter.

Sozialpädagogischer Dienst: Heilpädagogen, Heilerziehungspfleger und Diplom-Sozialpädagogen sind fest in das therapeutische Team integriert, stärken die soziale Kompetenz der Jugendlichen, wobei der Zusammenarbeit mit den Angehörigen eine große Bedeutung zukommt.

Sport und Freizeitbereich: Umfangreiche Sport- und Freizeitmöglichkeiten (Schwimmbad, Kletterwand, Reittherapie) fördern Motivation und Aktivität, insbesondere auch im Hinblick auf die poststationäre Rehabilitationsphase.

Besonderheiten / weitere Angebote

  • Frührehabilitationsstation: Aufnahme komatöser und/oder Wachkomapatienten von 0 – 21 Jahren mit intensivmedizinischer
    Überwachungs- und Behandlungsbedürftigkeit.
  • Querschnittgelähmtenzentrum

zurück

| nach oben