| zum Textanfang | zur Themennavigation

MB-Reha - Das Info-Portal der Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-beruflicher Rehabilitationszentren

MB-Reha - Das Info-Portal der Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-beruflicher Rehabilitationszentren


MEDIAN Klinik NRZ Magdeburg

Neurologisches Zentrum für stationäre, ambulante und medizinisch-berufliche Rehabilitation
Anerkanntes MS-Zentrum
Kooperationspartner der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

MEDIAN Klinik NRZ Magdeburg

MEDIAN Klinik NRZ Magdeburg

| Google-Map

Bild oben: Das Neurologische Rehazentrum liegt ruhig und gut erreichbar am südöstlichen Stadtrand von der Elbestadt und Hauptstadt Sachsen-Anhalts Magdeburg.




Aufnahmekriterien:

  • weitgehende Selbstständigkeit bei den Aktivitäten des täglichen Lebens
  • ausreichende Belastbarkeit für die jeweils vorgesehene Maßnahme
  • Aufnahme von Patienten im Rollstuhl ist möglich.

Ausschlusskriterien/-indikationen

  • psychiatrische Erkrankungen
  • Suchtleiden
  • akute Suizidalität

Anmeldung

durch Akutkrankenhäuser, Renten- und Krankenversicherer, Berufsgenossenschaften

Telefonische Auskunft und Anmeldung:

0391/610-1250 oder 610-1251
(Frau Sichmund/Frau Arnold)

Medizinisch-berufliche Rehabilitation:
0391/610-1112 oder 610-1820

Notwendige Unterlagen
Medizinische Vorbefunde, Kostenzusage des Rehabilitationsträgers.

Ansprechpartner

Medizinisch-berufliche Rehabilitation
Dr. Ronald Lenz, Ltd. Oberarzt
Tel. 0391 610 1112

Kirstin Riedel, Leiterin mbR
Tel. 0391 6101820

Personenkreis – Anmelde- und Aufnahmeverfahren

Es werden Männer und Frauen ab 18 Jahren mit neurologischen/neurochirurgischen Erkrankungen aufgenommen. Das NRZ ist eine Reha-Einrichtung gemäß § 111 SGB V, ein zugelassenes Krankenhaus gemäß § 108 Abs. 2 SGB V, zugelassen zur Erbringung ambulanter physiotherapeutischer Leistungen gemäß § 124 SGB V sowie Schwerpunktklinik zur Versorgung Schädel-Hirn-Verletzter im Projekt Norddeutschland der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

Gesamtbettenzahl

  • gesamt: 210,
  • davon Phase B: 80 Betten der Frührehabilitation (Krankenhausplan), inkl. 14 Beatmungsbetten,
  • Phase C: 30 Betten,
  • Phase D: 100 Betten
  • Tagesklinik: 30 Plätze
  • med.-berufl. Rehabilitation: 30 Plätze

Medizinische Fachrichtungen

Neurologie/Neurotraumatologie/Neurochirurgie, Rehabilitative Medizin

Zertifizierung

nach DIN EN ISO 9001:2000 durch DQS

Indikationen

nicht beatmete und beatmete Patienten mit Zustand nach

  • Schlaganfall (Hirninfarkt und Hirnblutung)
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Operationen an Gehirn und Rückenmark
  • Hirnhaut- und Hirnentzündung (Meningitis und Enezphalitis)
  • Hirnschädigung als Folge eines Sauerstoffmangels
  • Entzündungen und Verletzungen des Rückenmarks
  • Multiple Sklerose
  • Parkinsonsche Krankheit
  • neurodegenerative Systemerkrankungen
  • Polyneuropathie
  • Polyradikulitis (Gullian Bare´ Syndrom)
  • Muskelerkrankungen
  • angeborene Erkrankungen des Nerven- und Skelettsystems
  • Epilepsie, Migräne
  • hirnorganisch bedingte Störungen intellektueller und psychischer Leistungsfunktionen

Leistungen zur med.-berufl. Rehabilitation

  • medizinische Belastungserprobung (6 Wochen)
  • Arbeits-Belastungstraining (8-12 Wochen)
  • Abklärung der beruflichen Eignung und Arbeitserprobung/ berufliches Assessment (4-6 Wochen)
  • soziales Kompetenztraining
  • neuropädagogischer Unterricht
  • berufsbezogene Kenntnistests- und Leistungsverfahren
  • Bewerbungstraining

Sie werden in folgenden Berufsfeldern durchgeführt:

  • Kaufmännisch-verwaltende Tätigkeiten
  • Mediengestaltung
  • Sozial- und Gesundheitsberufe
  • Metall- , Holzverarbeitung
  • Elektro-, Info- und Telekommunikationstechnik
  • Technisches Zeichnen/ Konstruktion
  • Haustechnik
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Hauswirtschaft und Gastronomie
  • Laborarbeiten
  • Erweiterung der Berufsfelder durch Kooperationen mit Betrieben und Unternehmen

Rehabilitationskonzept

In eine Maßnahme der mbR werden Patienten des NRZ nach Zustimmung der Kostenträger nahtlos übernommen sowie Patienten mit neurologischer Indikation aus anderen Kliniken zur Klärung der beruflichen Leistungsfähigkeit aufgenommen.

Die medizinisch- berufliche Rehabilitation umfasst Leistungen zur medizinischen, schulischen, beruflichen und psychosozialen Rehabilitation. Als Grundlage dient das bio-psycho-soziale Modell des ICF, mit dem Ziel der Wiedereingliederung in Schule, Ausbildung, Beruf, Familie und Gesellschaft.

Zielstellung

Das Ziel der mbR ist, drohende oder bereits manifeste Beeinträchtigungen durch frühzeitige Einleitung rehabilitativer Maßnahmen abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern. Der Patient soll durch die mbR befähigt werden, einen Schulabschluss zu erwerben, eine Ausbildung oder Weiterbildung aufzunehmen/abzuschließen oder eine Erwerbstätigkeit in dem Ausmaß auszuüben, das seinem Leistungsbild möglichst dauerhaft und optimal zur Teilhabe am Arbeitsleben und in der Gesellschaft entspricht.

Das individuelle Rehabilitationsziel wird auf sozialmedizinischer Grundlage zur Rehabilitationsbedürftigkeit, Rehabilitationsfähigkeit und Rehabilitationsprognose mit dem Rehabilitanden bestimmt.

Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (Phasen B bis E)

Spezialstationen

  • Aphasiestation
  • Neurokognitive Station
  • Neurochirurgische Station

Medizinische Leistungen

Klinische Versorgung, Koordination und Erstellung des Therapieplanes, Beratung der Angehörigen, sozialmedizinische Beurteilung, Prävention Therapeutische Leistungen

  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Logopädie
  • Neuropsychologie

Diagnostik

  • Elektroenzephalographie (EEG)
  • Evozierte Potentiale (VEP, AEP, SSEP)
  • Elektromyographie, Elektroneurographie
  • Extra- und transkraniale Sonographie
  • Dopplersonographie der peripheren Gefäße
  • Echokardiographie (transthorakal und transösophageal)
  • Lungenfunktionsdiagnostik
  • Abdominelle Sonographie
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Röntgendiagnostik, Schluckdiagnostik
  • Gastroenterologische Endoskopie
  • Klinisch-chemisches Labor (extern)
  • Neuropsychologisches Labor (u.a. computergestützte neuropsychologische Leistungsdiagnostik)
  • Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT) extern.

Sonstige Leistungen

Sozialdienst

Sport- und Freizeitbereich

Freies Schwimmen im Hallenbad, Turnhalle, Konditionstraining, Ergometertraining, Qigong, Tai Chi, Schach, Tischtennis, Billard, Seidenmalerei, Töpferei, Peddigrohrarbeiten, Patientenbibliothek, Filmvorführungen, musikalische Darbietungen, kulturelle Veranstaltungen.

zurück

| nach oben