| zum Textanfang | zur Themennavigation

MB-Reha - Das Info-Portal der Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-beruflicher Rehabilitationszentren

MB-Reha - Das Info-Portal der Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-beruflicher Rehabilitationszentren


RKU – Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm gGmbH

Zentrum für Integrierte Rehabilitation

RKU – Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm gGmbH

RKU – Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm gGmbH

| Google-Map

Bild oben: Die RKU – Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm befinden sich in reizvoller Lage außerhalb des Stadtkerns von Ulm. Zur Stadtmitte und zum Bahnhof besteht eine regelmäßige öffentliche Busverbindung (alle 10 min, ca.10 min Fahrzeit zum HBF).

Aufnahmekriterien:

Schriftlich oder per Fax (0731/177-1608) an die oben genannte Adresse. Zeitnahe und vollständige Unterlagen zu den gesundheitlichen Einschränkungen, dem intellektuellen Leistungsvermögen und dem bisherigen Rehabilitationsverlauf (Gesamtplan).

Sollten die Unterlagen für eine Aufnahmeentscheidung nicht ausreichen, nehmen wir mit den Anmeldenden oder den Rehabilitanden Kontakt auf und bitten um entsprechende Auskünfte. Gegebenenfalls wird der Rehabilitand zu einem Vorstellungstermin eingeladen. Detaillierte schriftliche Informationen erhalten Sie auf Anfrage.

Ansprechpartner

Abteilungen Berufliche und Medizinisch-Berufliche Rehabilitation
Frau Beatrix Stolz, Abteilungsleitung
Telefon: 0731/177 – 1601
Fax: 0731/177 – 1608
Email: berufliche.rehabilitation@rku.de

Personenkreis

Aufgenommen werden Jugendliche und Erwachsene mit allen Indikationen, insbesondere cerebrale und peripherneurogene Schädigungen und Erkrankungen, Erkrankungen der Stütz- und Bewegungsorgane Ausschlusskriterien: Blindheit, Taubheit, Vollpflegebedürftigkeit, akute Suizidalität, akute Suchtproblematik, akute Psychose

Berufliche Maßnahmen / Zeitdauer

Die beruflichen Maßnahmen Berufsfindung, Arbeitserprobung, Berufsvorbereitende Bildungmaßnahme (BVB rehaspezifisch) und Rehabilitationsvorbereitung richten sich an Personen mit vielfältigen gesundheitlichen Einschränkungen, Störungen der kognitiven Leistungsfähigkeit, langer sozialer Ausgliederung, niedriger Schulausbildung, einfacher bis keiner beruflichen Qualifikation sowie Lernstörungen und Lernentwöhnung. Durch die besonders durchlässige Struktur der Abteilung ist es möglich, die Inhalte den Bedürfnissen und Möglichkeiten der Teilnehmer anzupassen und Rehabilitation flexibel und einzelfallbezogen durchzuführen.

  • Arbeitserprobung/Abklärung der beruflichen Eignung 3 – 6 Wochen
  • Rehavorbereitung 3 – 6 Monate
  • Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 11 – 18 Monate

Nach Absprache kann die Rehabilitationsdauer individuell angepasst werden. Detaillierte schriftliche Informationen erhalten Sie auf Anfrage.

  • Berufsausbildung im kaufmännisch-verwaltenden und gewerblich-technischen Fachbereich:
    • Fachpraktiker/in für Bürokommunikation 36 Monate
    • Kaufmann/frau für Büromanagement 36 Monate
    • Maschinen- und Anlageführer/in 24 Monate
    • Fachpraktiker für Zerspanungsmechanik 36 Monate

Berufsfelder (105 Plätze)

Die materielle und personelle Ausstattung der Abteilung umfasst die Felder:

  • Metalltechnik
  • Mess- und Prüftechnik (Metall)
  • Technisches Zeichnen
  • kaufmännische Praxis
  • elektronische Datenverarbeitung

Rehabilitationskonzept

Die Aufgaben der Abteilung werden von teilautonomen Fachgruppen ausgeführt. Dem Angebot entsprechend finden sich interdisziplinäre Arbeitsgruppen für jede Maßnahmeart. Diese Gruppen passen eigenständig die Inhalte der jeweiligen Teilnehmerstruktur an, besprechen regelmäßig (wöchentlich) den Fortgang der Maßnahme für die Teilnehmer, ändern gegebenenfalls die Maßnahmestruktur für den Einzelnen und beurteilen zum Abschluss den Verlauf und die Ergebnisse der Maßnahme im Hinblick auf die Fragestellungen der Anmelder. Durch den internen Aufbau der Abteilung, mit einem hohen Maß an Informationsaustausch in allen Fachgebieten, werden die fach- und zeitgerechte Berichterstattung zu jedem Einzelfall gesichert und praktikable Handlungskonzepte für die nächsten Rehabilitationsschritte entwickelt. Detaillierte schriftliche Informationen erhalten Sie auf Anfrage.

Medizinische Leistungen

Eine Abteilung für medizinische Rehabilitation in den Fachbereichen Orthopädie und Neurologie bietet neben den stationären und ganztägig ambulante medizinische Rehabilitationsleistungen auch eine ambulante Reha an. Irena und Asp gehören, wie auch Neurologische Reha der Phase C und D, dem Angebot an. Fachärztliche und therapeutische Versorgung während der medizinischen und beruflichen Rehabilitation Die RKU umfassen die Universitätsklinik für Orthopädie mit Querschnittsgelähmtenzentrum und Neurologie mit Epilepsiezentrum und Stroke Unit, eine Abteilung für Intensivmedizin, eine Schmerzambulanz, Funktionsdiagnostik und Laboreinrichtungen, Physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie und eine Orthopädiewerkstatt. Die Fachärzte der im Hause untergebrachten Universitätskliniken für Orthopädie und Neurologie stehen der Abteilung für konsiliarische Untersuchungen, Beratungen und gutachterliche Stellungnahmen zur Verfügung. In den Räumen der Abteilung befindet sich eine Arztpraxis, welche die hausärztliche Versorgung der Rehabilitanden übernimmt. Die Abteilung verfügt über eigene Krankengymnasten, Masseure, Logopäden, Ergotherapeuten, Reha-Berater, einen psychologischen und arbeitsmedizischen Dienst. Die Versorgung mit jeder Art von Diätkost ist gewährleistet. Durch die sehr günstige Lage können die Rehabilitanden die weiteren Ambulanzen der meisten Universitätskliniken unmittelbar erreichen.

Medizinisch-berufliche Leistungen zur Rehabilitation

Die Maßnahmen mit einer Gruppenstärke von bis zu sechs Personen werden in einem Bezugstherapeutenmodell durchgeführt, so dass jeder Teilnehmer kontinuierlich über seine Leistungen Rückmeldung erhält. Die Belastungserprobung (6 Wochen) dient der Belastungsdiagnostik und Entwicklung eines Rehabilitationsvorschlages. Im Zentrum der Arbeitstherapie (3 – 6 Monate) stehen berufliches Training, Krankheitsverarbeitung, die Übernahme in berufliche Maßnahmen bis zum beruflichen Handeln an einem vorhandenen Arbeitsplatz. Detaillierte schriftliche Informationen erhalten Sie auf Anfrage.

Sonstige Leistungen

Förderunterricht: Deutsch – Lerntechniken

Unterbringung: Die gesamte Einrichtung ist behindertengerecht. Unterbringung erfolgt überwiegend zentral im RKU (Ein- und Zweibettzimmer). Alle Zimmer im RKU sind an das ärztliche und pflegerische Notrufsystem der Klinik angeschlossen. Die Rehabilitanden werden Tag und Nacht betreut.

Freizeitbetreuung: Die Freizeitbetreuung der Rehabilitanden findet durch ein sozialpädagogisches Team statt. Die Freizeitangebote richten sich schwerpunktmäßig an die jugendlichen Teilnehmer. Insgesamt wird ein täglich wechselndes Freizeitprogramm angeboten, das viele Aktivitäten außerhalb der Einrichtung und deren Kosten einschließt. Besonderheiten/ weitere Angebote Hilfsmittelversorgung: Eine umfassende Hilfsmittelversorgung der Rehabilitanden während ihres Aufenthaltes ist sichergestellt. Durch Zusammenarbeit mit einer externen Fahrschule kann z. B. auch der Erwerb eines Führerscheins in einem behinderungsgerecht ausgerüsteten Fahrzeug ermöglicht werden.

Besonderheiten / weitere Angebote

Hilfsmittelversorgung: Eine umfassende Hilfsmittelversorgung der Rehabilitanden während ihres Aufenthaltes ist sichergestellt. Durch Zusammenarbeit mit einer externen Fahrschule kann z. B. auch der Erwerb eines Führerscheins in einem behinderungsgerecht ausgerüsteten Fahrzeug ermöglicht werden.

zurück

| nach oben